de German nl Dutch en English fr French it Italian

Bagger mieten

bagger mieten

Umschlagbagger

 Umschlagbagger

Recycling Bagger

Zeppelin 01

Anbaugeräte mieten

Anbaugeraet mieten

News

bagger news

Hydraulik Bagger

Hydraulikbagger

Baggerarbeiten

 Baggerarbeiten

Raupenbagger

Kettenbagger

Bagger

 Bagger

Graben ohne Spuren zu hinterlassen mit Cat 311F LRR

Mit einem neuen Arbeitsgerät Platz für Wohnraum schaffen

HAMBURG, 06.07.2015 (SR). Was haben München und Hamburg gemeinsam? In der südlichen und nördlichen Großstadt mangelt es an Wohnraum - selbst wenn derzeit gebaut wird, was das Zeug hält. Weil neues Bauland knapp ist, wird nachverdichtet. Alte Bestandsbauten müssen weichen und auf den freiwerdenden Flächen wird dann entweder ein größeres Wohnhaus geschaffen oder auf dem Grundstück ein Doppelhaus oder ein Dreispänner errichtet. Davon profitieren Unternehmen wie die Andreas Giese Abbruch-Erdbau GmbH, die sich darauf ausgerichtet haben. Ein neues Arbeitsgerät in Form eines Cat Kettenbaggers 311F LRR soll beim Aushub ganze Arbeit leisten.

„Was ihre Grab- und Hubkräfte betrifft, haben wir mit der Baumaschine eine gute Wahl getroffen. Die komfortable Kabine bietet ausreichend Platz und hat uns überzeugt. Die Baumaschine arbeitet leise, was insbesondere dann von Vorteil ist, wenn wir sie nachts auf die Baustelle mitten in einem Wohngebiet anliefern müssen und sie dann abladen“, erklärt Jörg Bolsmann, zusammen mit Markus Jell Geschäftsführer des Unternehmens. Wichtig war, mit dem Gerät in jede Baulücke zu kommen.Möglich macht es das kurze Heck der Maschine, das weniger Platz beansprucht. Baulücken zwischen Bestandsbauten können ganz schön eng sein und da muss der Bagger agieren können. Deswegen gab es für ihn zum Grabenräumlöffel einen Schwenkmotor. Was dieser sonst noch bringt, zeigt sich an seinem aufgeräumten Aufbau und an seiner Wartungsfreundlichkeit: So kann beispielsweise auf Kolbenstangen, Schwenk- u. Zylinderlagerungen sowie Schlauchführungen verzichtet werden.

Der Cat 311F LRR soll keine Spuren seines Kettenlaufwerks im Belag hinterlassen. Dafür sorgen Gummipads, die den Pflasterflächen nichts anhaben können. Eine Alternative zu dem Kettenbagger wäre ein Mobilbagger gewesen – dieser schied jedoch aus, weil eine gewisse Standfestigkeit vorausgesetzt wird. „Unsere Bauabläufe müssten wir dann ganz anders anpacken. Das wollten wir umgehen“, so Vorarbeiter Jörg Bumann. Eine Zentralschmieranlage und ein hydraulischen Schnellwechsler runden die Ausrüstung der Baumaschine ab, welche die Zeppelin Niederlassung Hamburg und deren Verkäufer Dirk Carstens an das Unternehmen lieferte, das zur Firmengruppe von Andreas Giese gehört, der als Gesellschafter beteiligt ist.

Die Andreas Giese Abbruch-Erdbau GmbH verfügt über einen Maschinenpark, der aus zwei Cat Kettenbaggern 318E, einem Minibagger 305.5 ECR und einem kompakten Radlader 906H2 besteht. Mithilfe der Baumaschine werden Baugruben und Fundamente erstellt. Sie schaffen die Basis für die Bodenplatte und Betonsohle. Bagger wie der Cat 311F LRR werden aber auch zum Verfüllen mit vorhandenem Aushub genutzt.Zu den weiteren Arbeiten, die von dem Betrieb ausgeführt werden, gehört der Bodenaustausch. Angeboten wird die offene Wasserhaltung und Grundwasserabsenkung sowie die Lieferung und der Einbau von Dränagen gem. DIN 4095.Um das Paket Erschließungsarbeiten abzurunden, werden Regen- und Schmutzwasserleitungen verlegt. Kunden wie Bauträger oder Wohnungsbaugesellschaften greifen nicht nur bei Erdarbeiten auf das Bauunternehmen zurück, sondern klopfen an, wenn bestehende Gebäude wie Gewerbeimmobilien oder Wohnhäuser erst einmal rückgebaut werden müssen. Mauerwerks- und Betonsägearbeiten sowie Kernbohrungen machen die Leistung im Abbruch komplett. Die Grundstücke werden außerdem geräumt – Bäume und Sträucher gerodet, um Platz zu schaffen für neuen Wohnraum in Hamburg.

Cat 311F LRRa

Geschäftsführer Jörg Bolsmann (links) mit Vorarbeiter Jörg Bumann (rechts) und Zeppelin Verkäufer Dirk Carstens (Mitte).

Foto: Zeppelin

 

Über die Zeppelin Baumaschinen GmbH

Die Zeppelin Baumaschinen GmbH ist Europas führende Vertriebs- und Serviceorganisation der Baumaschinenbranche und seit 1954 in Deutschland der exklusive Vertriebs- und Servicepartner von Caterpillar Inc., dem weltgrößten Hersteller von Baumaschinen. Mit 1.538 Mitarbeitern und einem 2014 erwirtschafteten Umsatz von 864 Millionen Euro ist die Zeppelin Baumaschinen GmbH die größte Gesellschaft des Zeppelin Konzerns. Zum Produktportfolio zählen neben dem Vertrieb von neuen und gebrauchten Caterpillar Baumaschinen der Service, der bundesweit flächendeckend in 35Niederlassungen erfolgt, die  Beratung und die Finanzierung für die Geräte. Die Zentrale und der juristische Sitz der Zeppelin Baumaschinen GmbH befinden sich in Garching bei München. Weitere Informationen unter www.zeppelin-cat.de.

 

Über den Zeppelin Konzern

Der weltweit an 190 Standorten aktive Zeppelin Konzern mit rund 7.900 Mitarbeitern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von 2,3 Milliarden Euro. Der Zeppelin Konzern organisiert seine konzernweite Zusammenarbeit in einer Managementholding und fünf Strategischen Geschäftseinheiten: Baumaschinen EU (Vertrieb und Service von Baumaschinen), Baumaschinen CIS (Vertrieb und Service von Bau- und Landmaschinen), Rental (Mietlösungen für Bauwirtschaft und Industrie), Power Systems (Antriebs- und Energiesysteme) und Anlagenbau (Engineering und Anlagenbau). Die ZEPPELIN GmbH ist die Holding des Konzerns mit juristischem Sitz in Friedrichshafen und der Zentrale in Garching bei München. Weitere Informationen unter www.zeppelin.de.    

Bagger in Batman-Optik

Neuer schwarzer Cat Kurzheckbagger soll Aushub übernehmen

WUPPERTAL, 10.07.2015 (SR). Intern wird er einfach nur Batman genannt - das neue Arbeitsgerät der Tepel Transport GmbH & Co. KG aus Wuppertal. Ein Cat Kurzheckbagger 314E LCR weckt aufgrund seines tiefschwarzen Designs Assoziationen mit dem Superhelden. Denn die Baumaschine wurde nicht – wie sonst üblich - in sattem Cat-Gelb lackiert, sondern Firmenchef Björn Tepel wollte das durchgehende Design seines Fuhrparks fortsetzen.

Kipper, Planzüge und Auflieger fahren bei dem Speditionsunternehmen schwarz lackiert und tragen einen grasgrünen Firmen-Schriftzug. „Das einheitliche Erscheinungsbild soll zur weiteren Marken- und Imagebildung beitragen“, so der Geschäftsführer. Was das Baumaschinen-Design betrifft, war der erste Gedanke: Der schwarze Bagger ist zu schmutzempfindlich. Doch dieses Vorurteil räumt Björn Tepel prompt beiseite. „Cat Laufwerke sind schließlich auch nicht gelb lackiert und Lkw in einem hellen Farbton, wie weiß, lassen diese bei Verschmutzung schnell bräunlich aussehen. Anders schwarz. Das wird mit der Zeit nur stumpf, bietet dafür aber einen guten Diebstahlschutz. Und der Wiederverkaufswert bleibt anders als bei einer zu grellen Farbe erhalten“, ist er überzeugt.  

Wenn das neue Gespann – Bagger und Tieflader – auf den Baustellen anrückt, fällt es nicht nur in Wuppertal auf, sondern erste Reaktionen auf der firmeneigenen Facebook-Seite waren dem Unternehmer kurz nach der Auslieferung durch Stephan Vogt, Verkaufsrepräsentant der Zeppelin Niederlassung Neuss, sicher. „Schon unsere schwarze Lkw-Flotte ist in der Stadt, dem Umkreis und bis in die Eifel bekannt. Drei Fotos haben es sogar auf die Startseite der Scania Deutschland Facebookseite geschafft“, berichtet Tepel. Mit seinem Fuhrpark holt er den Aushub von Baustellen ab. Mit dem neuen Kurzheckbagger sollen weitere Aufgaben übernommen werden.

Bis vor kurzem hat der Spediteur ausschließlich Materialtransporte von Erdaushub und Schüttgütern in einem Radius von hundert Kilometern abgewickelt. Doch weil auch in Wuppertal – wie in der restlichen Republik – der Wohnungsbau einen ungeheuren Schub erlebt, wurde Björn Tepel mit immer mehr Aufträgen rund um Erschließungsarbeiten konfrontiert. So fiel die Entscheidung, eine eigene Baumaschine anzuschaffen, die das Auskoffern übernimmt und mit der die Lkw gleich direkt beladen werden können. Um unnötige Leerfahrten zu vermeiden, bringen sie im Umkehrschluss Schotter an, den der Bagger verteilt, um den Untergrund für die Bodenplatte zu stabilisieren. „Durch den Bagger sind wir flexibler und können alles koordiniert aus einer Hand anbieten“, verdeutlicht Tepel. Von Vorteil sei, dass man nicht auf einen Tiefbauer angewiesen ist, um die Kipper zu beladen. Genauso Fehlanzeige: Warteschlangen von Lkw und das Material muss nicht zwei- oder dreifach angepackt werden. Insbesondere am Freitag und Wochenende sind die Lkw und Bagger gefordert. „Viele Baufirmen arbeiten nicht samstags und Privatleute haben Schwierigkeiten zu diesem Zeitpunkt einen Mietbagger zu leihen. Mit einem eigenen Gerät können wir nun diese bedienen“, meint er.

Um in Wohngebieten Asphalt- und Pflasterflächen mit dem Bagger-Laufwerk nicht zu beschädigen, erhielt dieses Gummipads. Man muss jetzt auch mit dem Tieflader nicht mehr direkt in die Baustelle fahren, sondern kann bequem auf der Straße abladen. „Selbst wenn es mal eng werden sollte, ecken wir dank dem kompakten Kurzheck nirgendwo an“, so Tepel. Typisch für Wuppertal und Umgebung ist, dass der neue Bagger schnell auf lehmigen und felsigen Untergrund trifft, der sich nicht leicht lösen lässt. Deswegen muss die Baumaschine dementsprechende Leistung abrufen können. Das mit Zusatzausrüstung 17 Tonnen schwere Kompaktgerät reicht hinsichtlich der Maschinengröße für die vorgesehenen Aufgaben aus. Derzeit wird überlegt, ob ein Universal- oder Abbruchsortiergreifer den bestehenden Tieflöffel und Grabenräumer verstärken soll. „Beide haben ihre Vorteile: Während der eine loses Material besser packen kann, ist der andere für grobe Arbeiten besser geeignet. Wir werden sehen, was sich in der Praxis langfristig bewährt“, sagt der Firmenchef, der seine Anbaugeräte bei Zeppelin Rental mietet. Deswegen wurde die Baumaschine mit einem Cat Schnellwechsler ausgerüstet, um so entsprechend beweglich zu bleiben. „Erst einmal mieten wir und dann muss sich zeigen, ob ein Gerät auf Dauer unverzichtbar ist“, stellt Tepel heraus. So wie im Fall eines neuen Cat Minibaggers 301.4C, der nächsten Investition bei der Zeppelin Niederlassung Neuss, welche den Fuhr- und Maschinenpark von Tepel Transport erweitern wird. Auch dieser Kompakte wird dann statt dem typischen Cat-Gelb in schwarz gehüllt.

Bild 1a

Das neue Gespann – Bagger und Tieflader – fällt auf den Baustellen in Wuppertal auf.

Bild 2a

Die eigene Baumaschine übernimmt das Auskoffern und kann gleich die Lkw direkt beladen.

Bild 3a

Cat Bagger mit ungewöhnlichem Wiedererkennungswert.

Foto: Tepel

Über die Zeppelin Baumaschinen GmbH

Die Zeppelin Baumaschinen GmbH ist Europas führende Vertriebs- und Serviceorganisation der Baumaschinenbranche und seit 1954 in Deutschland der exklusive Vertriebs- und Servicepartner von Caterpillar Inc., dem weltgrößten Hersteller von Baumaschinen. Mit 1.538 Mitarbeitern und einem 2014 erwirtschafteten Umsatz von 864 Millionen Euro ist die Zeppelin Baumaschinen GmbH die größte Gesellschaft des Zeppelin Konzerns. Zum Produktportfolio zählen neben dem Vertrieb von neuen und gebrauchten Caterpillar Baumaschinen der Service, der bundesweit flächendeckend in 35Niederlassungen erfolgt, die  Beratung und die Finanzierung für die Geräte. Die Zentrale und der juristische Sitz der Zeppelin Baumaschinen GmbH befinden sich in Garching bei München. Weitere Informationen unter www.zeppelin-cat.de.

 

Über den Zeppelin Konzern

Der weltweit an 190 Standorten aktive Zeppelin Konzern mit rund 7.900 Mitarbeitern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von 2,3 Milliarden Euro. Der Zeppelin Konzern organisiert seine konzernweite Zusammenarbeit in einer Managementholding und fünf Strategischen Geschäftseinheiten: Baumaschinen EU (Vertrieb und Service von Baumaschinen), Baumaschinen CIS (Vertrieb und Service von Bau- und Landmaschinen), Rental (Mietlösungen für Bauwirtschaft und Industrie), Power Systems (Antriebs- und Energiesysteme) und Anlagenbau (Engineering und Anlagenbau). Die ZEPPELIN GmbH ist die Holding des Konzerns mit juristischem Sitz in Friedrichshafen und der Zentrale in Garching bei München. Weitere Informationen unter www.zeppelin.de.    

STN-L4 auf der Plantworx 2015
 
Goldhofer präsentiert in England seinen Spezialisten für den Transport von Baumaschinen jeglicher Art
Wenn sich vom 2. bis 4. Juni die Baumaschinenbranche im Bruntingthorpe Aerodrome zur Fachmesse Plantworx 2015 versammelt, ist auch der deutsche Qualitätshersteller Goldhofer mit Sitz in Memmingen mit von der Partie. Der führende Anbieter von Transportequipment für Schwer- und Schwerstlasttransporte präsentiert in Leicestershire (England) aus seinem vielseitigen Transport Programm einen Satteltieflader vom Typ STN-L4. (Freigelände Stand 13A2).
„Ein optimales Handling ist die Voraussetzung dafür, Baumaschinen sicher und kosteneffizient zu transportieren. Unser Transport-Programm, das zusammen mit Anwendern entwickelt wurde, stellt genau das sicher“, sagt Stefan Fuchs, der Vorstandvorsitzende der Goldhofer Aktiengesellschaft.
Mit den nachlaufgelenkten Satteltiefladern der Typenreihe STN bietet Goldhofer Transportlogistikern und Bauunternehmern eine kostengünstige Alternative zu zwangsgelenkten Fahrzeugen. Teil dieser Reihe ist auch der STN-L4 mit vier Achsen, der für eine Achslast von 4x 12.000 kg und eine Sattellast von 26.000 kg ausgelegt ist. Mit einer Nutzlast von knapp 60 t ist der STN-L4 die ideale Lösung für den Transport von Baumaschinen. Daneben überzeugt der STN-L4 mit einem optimalen Verhältnis von Eigengewicht und Nutzlast, einer langen Lebensdauer und geringen Wartungskosten. 
Über die Plantworx:
Goldhofer-klein 
 
Die alle zwei Jahre stattfindende Plantworx wurde 2013 zum ersten Mal veranstaltet und ist der überarbeitete und verbesserte Nachfolger der SED, die 2009 das letzte Mal stattfand. Zusammen mit einigen der größten und bedeutendsten Markenherstellern der Baumaschinenbranche erstellte die Construction Equipment Association (CEA) ein neues Ausstellungskonzept, das im Vergleich zur SED noch besser auf die Wünsche der Aussteller und Besucher zugeschnitten ist. Mit insgesamt mehr als 11.000 Besuchern führte die Plantworx 2013 gleich bei ihrer Premiere zum Erfolg. Weil die Veranstalter für die Messeausgabe 2015 mit mehr Besuchern und Ausstellern rechnen, zogen sie mit der Messe um. Im Bruntingthorpe Aerodrome steht ihnen eine um 40 % größere Fläche zur Verfügung.
 
Über die Goldhofer Aktiengesellschaft
Goldhofer ist der internationale Weltmarktführer für Transportequipment in den Bereichen allgemeiner Straßen-, Schwerlast- und Spezialtransport. Mit einer umfassenden und technologisch ausgereiften Produktpalette deckt Goldhofer die unterschiedlichsten Bedürfnisse für nahezu jede Transportaufgabe ab. Auf dem rund 100.000 Quadratmeter großen Betriebsgelände arbeiten mehr als 650 Mitarbeiter an innovativen Transportlösungen und fertigen technisch erstklassige Fahrzeuge im Nutzlastbereich von 25 bis über 10.000 Tonnen für anspruchsvolle Kunden rund um den Globus. Die Geschichte der Goldhofer Aktiengesellschaft reicht bis ins Jahr 1705 zurück. 2013 hat Goldhofer die Schopf Maschinenbau GmbH übernommen und weitet somit sein Angebot im zivilen und militärischen Luftfahrtbereich sowie für die Minenindustrie weiter aus.
         
Bildunterschrift: Der STN-L4 im Einsatz. Foto: Goldhofer

Kompakter Bagger für den Holzumschlag:

SENNEBOGEN bringt neue Generation des 723

Sennebogen SHP 0370
SENNEBOGEN bringt mit der neuen Generation des 723 eine moderne Holzumschlagmaschine auf den Markt,
die mit kompakten Abmessungen und robusten Mobilunterwagen überzeugt.

Mit kompakten Abmessungen, einem durchdachten Maschinenkonzept und zahlreichen Ausstattungsvarianten bringt SENNEBOGEN die neueste Generation des 723 auf den Markt. Die mobile Holzumschlagmaschine bietet vor allem kleineren Sägewerken und Holzbetrieben eine maßgeschneiderte Lösung für den effizienten Holzumschlag.

Seit Jahrzehnten haben sich die zuverlässigen Holzumschlagmaschinen des niederbayerischen Herstellers SENNEBOGEN im anspruchsvollen Praxiseinsatz bestens bewährt. Mit der Neuauflage des 723 der aktuellen E-Serie bringt SENNEBOGEN eine Maschine mit 27 t Eigengewicht auf den Markt, die vor allem durch kompakte Abmessungen und höchste Standsicherheit im anspruchsvollen Holzumschlag überzeugt. Ausgestattet mit einem Dieselmotor der Abgasnorm Tier 4f, einem neugestalteten, robusten Mobilunterwagen und besonders niedrigen Verbrauchswerten will der neue Umschlagbagger überzeugen.

Als mobile Holzumschlagmaschine ist der SENNEBOGEN 723 im Sägewerk und auf dem Rundholz-Sortierplatz zuhause. Den Antrieb leistet ein 119 kW starker Dieselmotor. Mit zweistufigem Allrad-Fahrantrieb und 11 m Ausrüstungslänge wird eröffnet die Maschine auch kleineren Betrieben beste Möglichkeiten ihre Holzumschlagprozesse zu optimieren. Nach der erfolgreichen Markteinführung des größeren SENNEBOGEN 735 in 2014 wird der zweite Typ dieser Maschinengeneration über das weltweite Netz an SENNEBOGEN Vertriebspartnern mit Verkaufsstart ab Herbst 2015 verfügbar sein.

 

  • Kompakte Abmessungen: Wendig und sicher auch in engen Gassen

Ein besonderes Augenmerk wurde in der Konstruktion und Entwicklung auf die Sicherheitsmerkmale der Maschine gelegt. Ein neu gestalteter Aufstieg in Kombination mit dem rundumlaufenden Oberwagengeländer und den umfangreichen Trittrosten sorgt für ein Höchstmaß an Arbeitssicherheit. Serienmäßig ist ein massives Vollschutzgitter an der Kabine montiert, das um eine Panzerglasscheibe ergänzt werden kann. Optional ist ein umfangreicher Fahrantriebschutz am Unterwagen erhältlich.

Dank kompakter Abmessungen von 3,00 m Breite und einem Heckradius von 2,52 m kann die Maschine selbst in schmale Gassen sicher einfahren. Rundholz kann so bis zu einer Höhe von rund 10 m komfortabel manipuliert werden. Dank des 360 Grad endlos rotierbaren Oberwagens kann stets vorwärts wieder ausgefahren werden, aufwändiges Rangieren entfällt. Auch die Entladung von LKWs wird so wesentlich erleichtert.

Für den Einsatz in anspruchsvollem Gelände, an Steigungen und schwierigem Untergrund ist der neue SENNEBOGEN 723 bestens gewappnet. Die beiden kraftvollen Fahrantriebe mit zwei Geschwindigkeitsstufen beschleunigen die Maschine auf bis zu 20 km/h. Mit breiter Zwillingsbereifung und zusätzlichem Abstützschild steht die Maschine in jeder Position sicher.

 

  • Ergonomisches Arbeitsumfeld mit bestem Überblick aus der Kabine

Erstmals kommt in dieser Maschinenklasse die bewährte, geräumige Maxcab Komfortkabine zur Verwendung. Für den Fahrer bietet die um 1,0 m starr erhöhte Kabine besten Überblick auf Ausrüstung und Arbeitsbereich. Ein umfangreiches Beleuchtungspaket und Umfeldkameras unterstützen den Fahrer zusätzlich bei seiner Arbeit. Ausstattungsmerkmale wie die serienmäßige Fahrtrichtungsumschaltung und das intuitiv bedienbare SENCON Steuerungssystem gewährleisten ein ermüdungsfreies und komfortables Arbeiten. Ein durchdachtes Wartungskonzept bietet beste Zugänglichkeit zu den Komponenten und vereinfacht den täglichen Service.

Case präsentiert auf der Intermat 2015 mit der D-Serie eine neue Raupenbagger-Generation

Paris, 22 Januar 2015

Case Construction Equipment präsentiert auf der Intermat 2015 erstmals seine neue Raupenbagger-Generation der D-Serie. Angetrieben werden die vier neuen Modelle mit 25 bis 40 Tonnen Betriebsgewicht von einem Motor, der die Abgasnorm Tier 4 Final (Stufe IV) erfüllt. Neue Ausstattungsmerkmale und Verbesserungen sorgen nicht nur für eine deutliche Leistungssteigerung der CX-Bagger, sondern auch für hervorragende Steuerbarkeit, niedrigen Kraftstoffverbrauch, hohen Komfort und Zuverlässigkeit – Eigenschaften, für die diese Maschinen seit jeher bekannt sind. Die D-Serie zeichnet sich außerdem durch mehr Produktivität, Komfort und Sicherheit in Kombination mit niedrigen Betriebskosten aus. Genau das, was Bauunternehmer heute fordern.

Die D-Serie: ,Mehr Leistung‘

Die Raupenbagger der neuen D-Serie sind mit dem bewährten Case Intelligent Hydraulic System CIHS ausgestattet. Dieses System sorgt für beste Steuerbarkeit und Leistung, und bildet die Grundlage für den besonders geringen Kraftstoffverbrauch, für den die Case CX-Bagger am Markt bekannt sind. Die neuen elektronisch gesteuerten Hydraulikpumpen und das größere Hauptventil steigern die Produktivität der neuen Generation: das verbesserte Ansprechverhalten führt zu bis zu 12 % schnelleren Taktzeiten im Vergleich zu den Vorgängermodellen, die Losbrechkraft ist bis zu 6 % höher als bei der C-Serie und auch die Hubkraft ist höher.

Darüber hinaus ist der CX370D im Vergleich zum Vorgängermodell mit zwei größeren Pumpen ausgestattet, die eine maximale Fördermenge von 2 x 300 Liter/Minute ermöglichen.

Wirtschaftlicher Einsatz

Die Raupenbagger der D-Serie unterstreichen die Führungsposition von Case in Bezug auf sparsamen Kraftstoffverbrauch. Dank der Motortechnologie und  einer verbesserten Hydraulik sind die Maschinen um bis zu 8 % sparsamer als ihre Vorgängergeneration.

Die neuen Modelle erfüllen mit Hilfe der wartungsfreien SCR-Lösung von Case die Abgasnorm Tier 4 Final (Stage IV), und kommen ohne Dieselpartikelfilter und Regeneration aus, was maximale Betriebszeiten und niedrigere Betriebskosten möglich macht. Der große AdBlue-Tank und der gleichzeitig niedrige Additiv-Verbrauch ermöglichen eine enorme Unabhängigkeit, da der AdBlue-Tank nur bei jedem fünften Tanken aufgefüllt werden muss. Eine praxisgerechte Lösung für Baumaschinen die häufig im Feld betankt werden müssen.

Erstklassiger Bedienerkomfort

Die druckbeaufschlagte Kabine mit Viskosedämpfern zeichnet sich durch bemerkenswert niedrige Geräuschpegel und Vibrationen aus. Sie zählt zu den leisesten ihrer Klasse. Die große Kabine mit viel Beinfreiheit und der individuell einstellbare Komfortsitz mit optional erhältlicher Heizung und Luftfederung sorgen für eine ideale Arbeitsumgebung.

Der große Farbmonitor bietet eine kontinuierliche Kameraansicht und zeigt alle Leistungsdaten, die der Maschinenführer benötigt: unter anderem Kraftstoffverbrauch, Wartungsinformationen und Maschinendiagnosedaten.

Auf Sicherheit ausgelegt

Die Kabine erfüllt die  ROPS/FOPS LEVEL II Sicherheitsvorgaben und bietet dem Maschinenführer maximalen Schutz. Die täglichen Wartungspunkte sind leicht zugänglich, Handläufe sorgen für zusätzliche Sicherheit. Dank des als Sonderausstattung erhältlichen LED-Scheinwerferpakets bleibt die ausgezeichnete Sicht auch bei Nacht erhalten. Der Arbeitsbereich um die Maschine herum wird in Tiefe und Breite stärker ausgeleuchtet. Die Maschine kann außerdem optional ab Werk mit Rückfahrsignal geliefert werden, wodurch die Sicherheit auf der Baustelle weiter erhöht wird.

Zusätzlich bieten die Raupenbagger der neuen Generation dem Unternehmer mehr Möglichkeiten zum Schutz seiner Investition: mit dem Telematiksystem SiteWatch kann der Flottenmanager die Position seiner Maschinen verfolgen und einen missbräuchlichen Einsatz der Maschinen verhindern. Zusätzlich können die Maschinen jetzt durch einen Sperrcode am Display vor Diebstahl geschützt werden.

D-Serie der neuen Generation

Modell

 

CX250D

CX300D

CX350D

CX370D

         

HD-Ausleger & Löffelstiel

Max. Betriebsgewicht

 

25.430 kg

30.830 kg

37.070 kg

38.622 kg

Motorleistung (ISO 14396)

 

140 kW (188 PS)

161 kW (216 PS)

210 kW (282 PS)

210 kW (282 PS)

Motordrehmoment (ISO 14396)

 

642 Nm

880 Nm

1020 Nm

1020 Nm

Abgasnorm

 

Tier4 Final / Stufe IV

Tier4 Final / Stufe IV

Tier4 Final / Stufe IV

Tier4 Final / Stufe IV

Hydr.

Fördermenge

 

2 x 234  l/min

2 x 243 l/min

2 x 300 l/min

2 x 300 l/min

Max. Reichweite

 

10,8 m

11,2 m

11,9 m

11,2 m

Max. Grabtiefe

 

7,4 m

7,6 m

8,14

7,34

Löffelinhalt

 

1,85 m3

2,01 m3

2,17 m3

2,17 m3

Von unserer Website können Sie Texte, Videos und Bilddateien in hoher Auflösung (JPG 300 DPI, CMYK) zu dieser Pressemeldung herunterladen: www.casecetools.com/press-kit

Case Construction Equipment vertreibt auf der ganzen Welt ein komplettes Angebot verschiedenster Baumaschinen, darunter Baggerlader (Marktführer), Raupen- und Mobilbagger, Motorgrader, Radlader, Kompaktlader, Raupenkompaktlader und Allweg-Stapler. Über das internationale Händlernetz bietet Case seinen Kunden eine professionelle Partnerschaft – mit leistungsfähigen Maschinen und einem Kundendienst der Spitzenklasse, branchenführenden Garantieleistungen und flexiblen Finanzierungslösungen. Weitere Informationen finden Sie unterwww.Casece.com.

Case Construction Equipment ist eine Marke von CNH Industrial N.V., einem weltweit führenden Hersteller von Investitionsgütern. Das Unternehmen ist an der New Yorker Wertpapierbörse (NYSE: CNHI) und beim elektronischen Wertpapierhandel der Italienischen Börse (MI: CNHI) registriert. Weitere Informationen finden Sie online unter: www.cnhindustrial.com.

65R-11-k
baumaschinenhandel
Autokrane logo
 
 esomatic
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.